Was ist ein Jugendpsychologe?

Die Bezeichnung Jugendpsychologe wird häufig irreführend und falsch für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut gebraucht. Dabei ist die Berufsbezeichnung „Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut“ gesetzlich geschützt. Das Führen der Bezeichnung und die Berufsausübung erfordern eine staatliche Zulassung zur Ausübung der Heilkunde (Approbation),so fordert es das Psychotherapeutengesetz. Die falsche Verwendung und die Verwechslung mit dem Begriff „Jugendpsychologe“ ist problematisch und führt nicht nur deshalb zu Schwierigkeiten bei Patienten und Hilfesuchenden.

 

Jugendpsychologe versus Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut

Es handelt sich bei dem Begriff Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut nicht gerade um eine gelungene und einfache Wortwahl. Patienten und selbst Fachpersonal haben regelmäßig Schwierigkeiten sich die Bezeichnung zu merken oder richtig zuzuordnend. Für die Patienten bedeutet die große Auswahl an Psychotherapeuten, Behandlern und Spezialisten neben all den offensichtlichen Vorteilen an dieser Stelle auch Nachteile. Zur Suche nach einem geeigneten Behandler gehören die verwirrenden Berufsbezeichnungen leider dazu.

 

Berufsbezeichnungen gemäß Psychotherapeutengesetz (PsychThG)

Das Psychotherapeutengesetz schreibt für psychotherapeutisch tätige Behandler die Berufsbezeichnungen Psychotherapeut als allgemeine Bezeichnung verbindlich vor. Darüber hinaus sind folgende spezifische Bezeichnungen zulässig:

  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut
  • Psychologischen Psychotherapeuten
  • Ärztlicher Psychotherapeut 

 

Wer ist auf die Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit psychischen Störungen spezialisiert?

  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten
  • Fachärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie
  • Psychologische Psychotherapeuten mit Zusatzqualifikation zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen

Die genannten Berufe sind akademische Heilberufe mit staatlicher Zulassung zur Ausübung der Heilkunde (Approbation). Die Behandler verfügen über langjährige Aus- und Weiterbildungen nach dem Studium. Die Behandlung von Kindern und Jugendlichen findet durch sie in Praxen, Institutsambulanzen sowie in Kliniken statt. Beratungsstellen können eine erste Anlaufstelle für Hilfesuchende sein, dort erfolgten jedoch keine psychotherapeutischen Behandlungen.

Jugendpsychologie

Die Jugendpsychologie ist wie die Kinderpsychologie ein Teilbereich der Entwicklungspsychologie und gehört damit zum Fach Psychologie. Ihr Gegenstand ist die Erforschung von altersbezogenen Veränderungen im menschlichen Erleben und Verhalten – also dem Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen. Dabei beginnt sie bereits im Mutterleib (Pränatale Entwicklung) und geht über die frühe, mittlere und späte Kindheit bis hin zur Pubertät bzw. der Adoleszenz. Der Schwerpunkt der Untersuchungen liegt hier natürlich auf dem Begriff und Altersbereich der Jugend, sowie seinen historischen Veränderungen und Auswirkungen auf die Gesellschaft.

 

Jugendpsychologie studieren?

Wer Jugendpsychologie studieren will und sich wissenschaftlich mit Kindern und deren Entwicklung auseinandersetzen möchte muss das Fach Psychologie an einer Universität oder Hochschule studieren. Fernuniversitäten sind dazu nicht geeignet. Mit einer entsprechenden Fächerauswahl und Schwerpunktsetzung im Studium ist dies jedoch möglich. Hier gilt es sich vorab über die Ausrichtung der jeweiligen Universitäten, Hochschulen und deren Fachbereiche zu informieren. Die Forschungsschwerpunkte der Lehrbeauftragten unterscheiden sich zwischen den Hochschulen. Bei Interesse an dem Fachgebiet sollte im Vorfeld eine informierte Entscheidung für einen geeigneten Studienort getroffen werden.

 
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
DATENSCHUTZ Ok Nein, ich akzeptiere keine Cookies